Suche

Aktuell
Programm
Ausstellungen
Kurse
Acryl-Malen
Capoeira
Deutsch
Dialogcafé
Englisch
Fotowerkstatt
Gitarren-Workshop
Improtheater
Integrationskurse
Italienisch
Literatur pur
Psychologie
Schreibwerkstatt
Square Dance
Studium generale
Zumba

Archiv
Pläne
Kultur hoch 3
Ihre Planung

Die Kultur-Etage

Bürgerforum Messestadt e.V.
Take Off! Stadtteilzeitung
Anfahrt
Impressum | Kontakt | Datenschutzerklärung
 
[ 2019 ]   [ 2018 ]   [ 2017 ]   [ 2016 ]   [ 2015 ]   [ 2014 ]   [ 2013 ]   [ 2012 ]   [ 2011 ]  

So 17. Mär 2019 / 20:00 Uhr


  Matching Ties Trio spielt am St. Patrick's Day

Der Amerikaner Paul Stowe (Gitarre und Gesang), der Brite Trevor Morris (Mandoline, irische Bouzouki, Gitarre und Gesang) und der Ire Peter Corbett (Geige und Gesang) mögen aus unterschiedlichen Ländern kommen, aber bei gemeinsamen Konzerten tragen sie immer gleiche Krawatten – die „matching ties“. Doch die Folkmusiker verbindet viel mehr: Musikalisches Können, Spielfreude und ein einzigartiger Mix aus irischem, englischem und schottischem Folk sowie deren amerikanischen Verwandten, dem Bluegrass und der Mountain Music. Auf traditionellen Saiteninstrumenten, Flöten und Geige spielen sie flotte „Tunes“ (Tanzmelodien) und Songs, melancholische Balladen und eigene Stücke. Und nicht zuletzt sind die drei Herren mit Krawatte begnadete Sänger und Entertainer.

Eintritt 12€, ermäßigt 8€

[ Pressetext PDF ]
[ Pressefotos ]


Sa 16. Mär 2019 / 20:00 Uhr


  „Heal the World“ - Benefizkonzert für „children‘s future international“

Mit Susanne Langholf (Sopran), Thilo Himstedt (Tenor), Philip Tillotson (Klavier). Der Schweizer Verein „children’s future international“ unterstützt 250 von Armut betroffene Kinder in Battambang, Kambodscha. Er trägt vor allem die medizinische Versorgung der Kinder, gewährt Unterstützung für die Aus- und Weiterbildung, Ernährung, Unterkunft und Pflege sowie Notfallhilfe und ermöglicht spezifische Entwicklungsprojekte. Zugunsten des Vereins lädt Susanne Langholf zu einem Konzert mit dem Tenor Thilo Himstedt und dem Pianisten Philip Tillotson, zwei international anerkannte Künstler, ein. Eigens für diesen Anlass haben die drei ein Programm mit Duetten, Liedern und Arien, Songs aus vier Jahrhunderten zusammengestellt.

[ Pressetext PDF ]
[ Pressefotos ]

Sa 02. Mär 2019 / 20:00 Uhr


  Die kleinste Bühne der Welt - „Wie die Welt auf die Welt kam“
Schöpfungsgeschichten aus fünf Kontinenten


Was war zuerst da, Ei oder Henne? Ging alles aus einem Nichts hervor – wie können wir uns das vorstellen? Überall auf der Erde gibt es Geschichten über den Anfang der Welt: Für die einen ist sie durch das Wort eines Schöpfergottes ins Leben gerufen worden, für andere durch das Geheul des Coyoten – und für ganz andere mit einem Urknall. Geht die Schöpfung immer weiter oder dem Ende entgegen? Hedwig Rost und Jörg Baesecke bilden die Kleinste Bühne der Welt, und sind Träger der Tassilo-Preises, des Kulturpreises der Süddeutschen Zeitung: Wer kann (wie sie) mit einfachen Alltagsgegenständen, Naturmaterialien und Papierobjekten zwanzig Schöpfungsgeschichten auf der Bühne lebendig machen? Die Aufführung in der Kultur-Etage ist eine Zusammenarbeit mit dem Nachbarschaftswerk Wagnis.

Eintritt 12€, ermäßigt 8€

[ Pressetext PDF ]
[ Pressefotos ]


Sa 23. Feb 2019 / 20:00 Uhr


  Matthias Bublath - Solo Piano Visions

Ohren auf! Der Münchner Musiker Matthias Bublath ist ein Tastenvirtuose. Seine Projekte reichen von Jazz, Blues, Funk und Gospel bis zu lateinamerikanischen Rhythmen. In fast zehn Jahren als freischaffender Musiker in New York nutzte er die Möglichkeit, mit Bands unterschiedlichster Stilrichtungen zu spielen. In der Kultur-Etage zeigt er sich glänzender als Solo Pianist. Dabei bemüht er sich, neue Wege der Klangästhetik zu erschließen. Entsprechend seiner Erfahrung sind dabei der musikalischen Bandbreite und Stilistik keine Grenzen gesetzt – und schon gar nicht der Virtuosität!


[ Pressetext PDF ]
[ Pressefotos ]


Fr 22. Feb 2019 / 20:00 Uhr


  Duo Zaruk - Neue Klänge aus einer alten Welt

In Madrid begegneten sich die Cellistin Iris Azquinezer und der deutsche Gitarrist Rainer Seiferth. Gemeinsam widmen sie sich der Musik der sephardischen Juden, die Ende des 15. Jahrhunderts aus Spanien vertrieben wurden und sich in verschiedenen Regionen des Mittelmeerraumes ansiedelten. In ihren Liedern schwingt immer ein Hauch von Wehmut über die verlorene Heimat mit. Die mündliche Überlieferung dieser Melodien lässt viele unterschiedliche Interpretationen und Instrumentierungen zu. Diesen „Spiel“raum nutzen die Musiker im besten Sinne. So finden sich in ihren Arrangements Klassik, Jazz und traditionelle Musik, Komponiertes und Improvisiertes, Minimalismus und Virtuosität. Ihre 2017 erschienene CD „Hagadá“ wurde von der spanischen Fachpresse begeistert aufgenommen und gelangte beim nationalen Musiksender Radio 3 in die Jahresbestenliste.

Eintritt 12€, ermäßigt 8€

[ Pressetext PDF ]
[ Pressefotos ]


So 17. Feb 2019 / 16:00 Uhr


  Lesung der Schreibwerkstatt

Mit Eva Döring, Diane Gill und Walter Grassl. Die Schreibwerkstatt ist seit Jahren eine feste Größe in der Kultur-Etage. Einmal im Monat treffen sich dort Menschen, um sich gegenseitig ihre Texte vorzustellen und sie in der Runde zu besprechen. Nach Abstechern ins Werkhaus, zu Radio Lora und an den Kopfbau im Riemer Park lädt sie nun zu einer öffentlichen Lesung in „ihrem Zuhause“ ein. Eva Döring liest Tiermärchen, Diane Gill trägt eigene Gedichte und Erzählungen vor, und Walter Grassl präsentiert seine heiter-satirischen Texte und Alltagsbeobachtungen. – Natürlich soll diese Veranstaltung auch für die eine oder den anderen Anregung und Ermutigung sein, selbst einmal mit einem selbstverfassten Text zu einem der Treffen zu kommen.


[ Pressetext PDF ]
[ Pressefotos ]


Sa 16. Feb 2019 / 20:00 Uhr


  Josefine Gartner spielt politisches Kabarett -
„Die Zukunft ist auch nur die Gegenwart von morgen"


Auf der Bühne ist die Kabarettistin Josefine Gartner zwei, nämlich die Schwestern Josefine und Hilde. Denen ist die Angst vor der Zukunft völlig fremd. Nicht so die Fremdversagensangst vor dem Operateur, dem Politiker und vor allem nicht vor der Schwester. – Hilde ist ein rotes Tuch für Josefine, denn sie verschafft sich gnadenlos politisch inkorrekt, beschwingt Salsa tanzend Zutritt in die Herzen ihrer Zuschauer. Doch auch Josefine schreckt vor nichts zurück und zieht das Publikum in den Bann mit neuen Erkenntnissen über die Riesterrente, Ratten und den mächtigsten Mann der Welt. Und während Hilde denkt Blackrock sei das kleine Schwarze zum Salsa tanzen, weiß Josefine über die dunkle Seite der Macht Bescheid und wie Zukunft, Gegenwart und Vergangenheit verknüpft sind. Denn was heute schwarz ist, kann schon morgen weiß sein. Ob das eine gute oder schlechte Nachricht ist, darf das Publikum an diesem Abend für sich selbst entscheiden. Und die Kabarettistin verspricht, dass ihr Programm immer auf dem politisch neuesten Stand ist!

Eintritt 12€, ermäßigt 8€

[ Pressetext PDF ]
[ Pressefotos ]


Fr 15. Feb 2019 / 20:00 Uhr


  Die BongBongs - Knalliger Rock, der in der Familie bleibt

Wie heißt der Sprengstoff, der Bühnen zum Beben bringt? – Na klar, Bongbongs! Als die drei Schwestern Nitro-Glitzerine (Gesang), Zyndie-Lunte (Gitarre, Gesang) und Batteria B. (Schlagzeug) ihren Vater Pyro fragten, ob er bei ihnen Bass spielen wolle, soll er sich geehrt gefühlt haben. Nun rocken sie gemeinsam sämtliche Bühnen in Grund und Boden. Ihr Zündstoff: Musik. Die ist tief im Glam- oder New-Wave-Rock verwurzelt und produziert jede Menge Ohrwürmer. Mit ehrlichen Texten bekennen sie Farbe gegenüber allem, was mit dem Mainstream so angespült wird. Die Bongbongs meinen es ernst und sind doch großer Spaß. Unnachahmlich und unverfroren. Das kann man auch auf der neuen CD „Gegen den Strom“ hören.

Eintritt 12€, ermäßigt 8€

[ Pressetext PDF ]
[ Pressefotos ]


Sa 09. Feb 2019 / 20:00 Uhr


  Beat Hotel

Die wunderbaren Songs von Beat Hotel atmen den Geist des Mersey Beat und der 60er-Jahre-Psychedelia. Sie tragen den jugendlichen Überschwang jener Zeit ins Heute. Wenn die Band zwischendurch die eine oder andere Beatles-Nummer covert, ahnt man, was für eine wunderbar rauhe Live-Band die vier Liverpooler gewesen sein müssen (hätten nur nicht ständig diese kleinen Mädchen so rumgekreischt). – Und falls das noch nicht klar ist: Toll tanzen kann man auf Beat-Hotel-Konzerten auf jeden Fall (und gerne auch versuchsweise kreischen).
Eintritt 12€, ermäßigt 8€

[ Pressetext PDF ]
[ Pressefotos ]

Fr 08. Feb 2019 / 20:00 Uhr


  „Ausgwuidert“ - Ferdl Eichner - Hoamad Flow

Wenn er auf der Mundharmonika spielt, beweist Ferdl Eichner stampfend, schnaufend und Bluesharp-beatboxend, dass dieses Instrument mehr ist, als das unscheinbare Ding für die Hosentasche. Viele kennen den Mundharmonika-Virtuosen als Begleitmusiker des (Mit-)Begründers der Mundartmusik, dem Zither-Manä. Sein Solo-Programm nennt Eichner „Hoamad Flow“, weil so gesungen wird, wie in Bayern geredet wird. Als Solist mit Gitarre, Ukulele oder Cigar Box Gitarre, die er zusammen mit der Mundharmonika zu einer Einheit verschmelzen lässt, klingt er, als träfen die Grooves eines Jack Johnson oder J.J.Cale auf John Lee Hooker. Kommt das Fuß-Schlagzeug dazu, wird das Isar-Delta zu dem des Mississippi oder umgekehrt und man könnte für diesen Augenblick meinen, dass der Blues aus Bayern kommt. – In der Kultur-Etage stellt Eichner seine CD „Ausgwuidert“ vor.
Eintritt 12€, ermäßigt 8€

[ Pressetext PDF ]
[ Pressefotos ]

Sa 02. Feb 2019 / 20:00 Uhr


  Fun Can Do! - Funky Live Music

Wo immer Fun Can Do! ihre „funky music” spielen, ist ein schweißtreibender Abend angesagt. Laut Wikipedia geht das Wort „Funk“ auf den afroamerikanischen Slang der 1950er Jahre zurück. Damals stand „funky“ für „erdig“, „schmutzig“ oder auch „erregt“. Noch früher bezog es sich auf die schweißgetränkte Atmosphäre in Tanzlokalen. – Dieser Spur folgen auch die fünf aus Ebersberg. Die Band um die Sängerin Susan „Queen Quietschi“ Fahrer spielt einen Mix aus den genialsten Songs der letzten 40 Jahre von Musikern wie u.a. Bill Withers, Stevie Wonder, Herbie Hancock, Johnny G. Watson, Frank Zappa oder Prince. Sie tun dies alles nach eigener Rezeptur (Funk mit deutlichen Rock-Kante) und garnieren das Ganze mit groovenden Eigenkompositionen.

Eintritt 12€, ermäßigt 8€

[ Pressetext PDF ]
[ Pressefotos ]


So 27. Jan 2019 / 11:30 Uhr


  animato münchner orchester
spielt Werke von Brahms und Haydn


„Mit Leidenschaft musizieren und dabei die Musik lebendig werden lassen“, das ist das Motto des animato münchner orchesters. Anfang 2015 wurde das Ensemble von erfahrenen Laienmusikern gegründet. Mit seinem Leiter Maximilian Leinekugel erarbeiten die rund 20 Streicher bekannte ebenso wie zu Unrecht vergessene Werke der Musikgeschichte. Bei dieser Konzertmatinee stehen die 1. Serenade D-Dur op.11 von Johannes Brahms und Joseph Haydns Sinfonie No. 104 D-Dur auf dem Programm.

Eintritt 12€, ermäßigt 8€

[ Pressetext PDF ]
[ Pressefotos ]


Sa 26. Jan 2019 / 20:00 Uhr


  Michi Marchner - „Ausnahmsweise wie immer“ - Kabarett

Michi Marchner ist Sänger, Erzähler, Ganzkörperkabarettist, Exzentriker und Barde und seine 30 Jahre Kabarett und Kleinkunst muss ihm erst mal einer nachmachen. Im aktuellen Programm „Ausnahmsweise wie immer“ geht es um die ganz großen Themen: Fuchsbandwürmer und die Piraterie auf dem Ammersee, aber unter anderem auch um Liebe, Sex und Tod sowie ums Jungbleiben oder doch lieber Altwerden, um den Fischer, seine Frau und eine tragische Flachfischgeschichte und so viel mehr. Zum Beispiel um Kopenhagen, die Welthauptstadt der klinischen Depression mit einer Selbstmordquote von über 140% als Austragungsort der nächsten Odel–Rodel Weltmeisterschaft. Und natürlich auch um Facebook, Marderzuchtvereine, Bompeln und Smombies und und und. Ein exzellenter Musiker ist Marchner übrigens auch.

Eintritt: 12 €, ermäßigt 8 €

[ Pressetext PDF ]
[ Pressefotos ]


Fr 25. Jan 2019 / 20:00 Uhr


  Michaela Dietl - „Trau Dich!“ - Lesung mit Musik
featuring „Die Quetschenweiber“


Michaela Dietl kennt das Publikum der Kultur-Etage von verschiedensten Auftritten als versierte Akkordeonistin. An diesem Abend liest sie jedoch aus ihrem autobiographischen Buch „Trau Dich. Improvisation – in der Musik wie im Leben“: »Spiel!«, rufen die Zuhörer, als Michaela Dietl bei einem Auftritt mit ihrem Repertoire am Ende ist. Sie zögert, doch dann traut sie sich, beginnt zu improvisieren und lässt sich tragen von der Begeisterung des Publikums. Seither weiß sie, dass in der Musik wie im Leben Improvisation pure Lebendigkeit ist. Was Dietl zu erzählen hat, ist skurril-verrückt, liebevoll-chaotisch und herzergreifend-traurig. Es versteht sich, dass ein Abend mit ihr nicht ohne Musik auskommen kann. Deshalb gesellen sich im zweiten Teil des Abends die Frauen der von ihr gegründeten Quetschenweiber zu ihr auf die Bühne.

Eintritt 12€, ermäßigt 8€

[ Pressetext PDF ]
[ Pressefotos ]


So 20. Jan 2019 / 16:00 Uhr


  Ines Bergk & Pablo Havenstein - „So ist die Lieb ...“
Lieder am Nachmittag mit Werken von Wolf, Strauss und Ravel


Mit dem Liedermotto „So ist die Lieb...“ beschwören Ines Bergk und Pablo Havenstein die Liebe in allen ihren Facetten. Sie schlagen einen weiten Bogen von den intimen und feinsinnigen Kompositionen Hugo Wolfs, über die ins Weite und mitunter ins Theatralische gehenden Lieder von Richard Strauss, bis hin zu Maurice Ravels fast meditativ und volksliedhaft wirkenden Klängen. Das ist mal tragisch, mal komisch, mal zutiefst beseelt.
Abgerundet wird das Konzert mit zwei Stücken für Klavier solo von Franz Liszt.

Eintritt 12€, ermäßigt 8€

[ Pressetext PDF ]
[ Pressefotos ]


Sa 19. Jan 2019 / 20:00 Uhr


  Jazzduo Ladybird - Das 30er Jahre Schlagerprogramm

„Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre! Der Wind hat mir ein Lied erzählt! Dein ist mein ganzes Herz!“ - Das Jazzduo Ladybird zwitschert die schönsten Schlager der 30er Jahre. Inspiriert von verführerischen Ikonen und berührt von tragischen Schicksalen widmen sie sich der aufregendsten Zeit in der Geschichte des stilvollen Schlagers. Sie singen Lieder von Sünde und Sehnsucht, Lust und Einsamkeit, vertont von vertriebenen und verbotenen Künstlern und Komponisten, gesungen von Nazi-Lieblingen und Nazi-Verfolgten. Das Programm der hochmusikalischen jungen Frauen ist frisch, originell und berührt. Nicht zuletzt, weil sie manch bittere Lebensumstände von Künstlerinnen und Künstlern in der NS-Zeit nicht ausblenden.

Eintritt 12€, ermäßigt 8€

[ Pressetext PDF ]
[ Pressefotos ]


Fr 18. Jan 2019 / 20:00 Uhr


  Brändle * Schwager * May - Jazz mit Hammond-Orgel

Als Besetzung hat das „Hammond-Trio“ seinen festen Platz in der Tradition des Jazz. In diesem Geiste spielen die drei Musiker, Virtuosen und Freigeister improvisierte Musik jenseits stilistischer Grenzen. Dabei zählt der junge Paul Brändle mit seinem glockenhellen Gitarrenton zu den Shootingstars der deutschen Jazzszene. Als solcher trat er in verschiedenen Formationen auf Festivals in aller Welt auf. Schlagzeuger Guido May ist ein international gefragter Musiker seines Fachs und Andrè Schwager prägt mit seiner kreativen Leichtigkeit an der Hammond-Orgel den Sound dieser Band, die so feinsinnig wie groovend auftreten kann.

Eintritt 12€, ermäßigt 8€

[ Pressetext PDF ]
[ Pressefotos ]


So 13. Jan 2019 / 20:00 Uhr


  Harald Rüschenbaums Klangland

Wenn Harald Rüschenbaum den Besuch seiner Band Klangland ankündigt, sind drei Dinge sicher. Er wird am Schlagzeug sitzen, es wird hochklassiger Jazz gespielt und es gibt eine Menge Überraschungen. Aus einer community von etwa 30 Musikerinnen und Musikern findet sich für jedes Konzert kurzfristig eine Gruppe zusammen. So gleicht keine Klangland-Besetzung der anderen und jedes Konzert ist neu. Zusammengehalten wird das Konzert von der selbstverständlichen Musikalität der Teilnehmenden und dem Charme des Bandleaders, der als Musiker, Pädagoge und künstlerischer Leiter des Landesjugend Jazzorchesters Bayern aus der hiesigen Jazzszene nicht wegzudenken ist.

Eintritt 12€, ermäßigt 8€

[ Pressetext PDF ]
[ Pressefotos ]


Fr 11. Jan 2019 / 20:00 Uhr


  Franz Schubert „Winterreise“ - Ein szenischer Liederabend

Franz Schuberts Liederzyklus „Winterreise“ gehört zu den herausragenden musikalischen Werken der Romantik. In ihm werden Liebesleid und das existentielle Gefühl des Verlassenseins auf ergreifende Weise dargestellt. In der Regie von Björn Kruse verwandeln die renommierte Sopranistin Leonore Laabs und ihr Begleiter Andreas Ruppert den Zyklus zu einer Geschichte über die unerwiderte Liebe einer glühenden Verehrerin im Publikum zum Starpianisten auf der Bühne.

Leonore Laabs (Gesang) Andreas Ruppert (Klavier)

Eintritt 12€, ermäßigt 8€

[ Pressetext PDF ]
[ Pressefotos ]


 


Newsletter bestellen:



Abonnieren Abbestellen




Gefördert durch das Kulturreferat
der Landeshauptstadt München







Bürgerforum Messestadt e.V. | Erika-Cremer-Straße 8 | 81829 München | Tel.: 089 / 99 88 68 930 | kultur@messestadt.info
Geöffnet: Mo | Mi | Fr 10 - 12 Uhr und Di | Do 16 - 18 Uhr sowie zu Kurszeiten und Veranstaltungen